Sprache

Robert Renauer steht ein hartes Stück Arbeit bevor: Der Jedenhofener, der als Tabellendritter zum Titel-Showdown nach Hockenheim gereist war, erlebte ein Qualifying mit Höhen und Tiefen. Nachdem sich der Jedenhofener den starken fünften Platz für das Samstagsrennen sichern konnte, folgte der Rückschlag: In der zweiten Session reichte es für ihn und Martin Ragginger nur zu Startposition elf.

„So hatte ich mir das Qualifying ehrlich gesagt nicht vorgestellt“, sagte Robert Renauer. „In den beiden Trainingssitzungen am Vormittag waren wir ganz vorn dabei. Dass es jetzt nur für die Plätze fünf und elf gereicht hat, ist recht enttäuschend.“ Besonders Martin Ragginger war nach der Session am Freitagabend deutlich geknickt. „Mehrere Faktoren haben dazu beigetragen, dass es nicht besser lief. Unter anderem wurde ich auf meiner schnellen Runde von einem Nissan aufgehalten“, so der Österreicher. „Uns nach vorn zu arbeiten, wird keine leichte Aufgabe werden.“

Auch René Bourdeaux hat in den nächsten beiden Tagen eine harte Nuss zu knacken: Der Münchner, der beim Finale den Meistertitel in der Gentlemen-Wertung des ADAC GT Masters erobern will, hatte gegenüber seiner direkten Konkurrentin Christina Nielsen das Nachsehen. Nielsen, die mit einem Punkt Vorsprung die Tabelle anführt, wird sowohl am Samstag als auch am Sonntag vor dem TONINO-Fahrer ins Rennen gehen. „Ich werde aber nicht aufgeben“, gibt sich René Bourdeaux gewohnt ehrgeizig. „Die Saison hat gezeigt, dass noch viel passieren kann.“

Den spannenden Showdown in Hockenheim sollten sich die Fans nicht entgehen lassen. Der erste der beiden Läufe auf dem Traditionskurs in Baden-Württemberg wird am Samstagmittag um 12.15 Uhr gestartet. Schon ab 12 Uhr berichtet kabel eins live. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, per Livestream auf www.ran.de mitzufiebern.