Sprache

Robert Renauer und Norbert Siedler gelang beim ersten Rennen der Saison eine fulminante Aufholjagd. Von Startplatz 26 kämpften sich die beiden TONINO-Fahrer vor auf die siebte Position und begeisterten damit die Fans in Oschersleben.

Würde es einen Pokal für die meisten Überholmanöver im Rennen geben, so hätten ihn sich Robert Renauer und Norbert Siedler redlich verdient. Nach einer Rückversetzung musste das deutsch-österreichische Duo vom 26. und damit letzten Startplatz ins Rennen gehen. „Doch davon haben wir uns nicht unterkriegen lassen“, so Renauer. Bereits in der ersten Runde kämpfte sich der Jedenhofener an sieben Autos vorbei und lag damit schon auf Position 19.

Runde um Runde knüpfte sich der 29-Jährige seine Gegner vor und übergab den Porsche 911 im Precote-Design schließlich als Zehnter an Norbert Siedler. Der Österreicher führte die Aufholjagd fort und sah als Siebter die Zielflagge. „Damit haben wir das Beste aus unserer Ausgangslage gemacht. Sechs Meisterschaftspunkte sind besser als nichts“, resümierte der TONINO-Neuzugang.

Zu den großen Überraschungen in Oschersleben zählte Herbert Handlos. Bei seinem Debüt in der „Liga der Supersportwagen“ gelang dem Österreicher auf Anhieb der Sprung aufs Podium. Zusammen mit Teamkollege Alfred Renauer eroberte sich der 31-Jährige Rang drei in der Gentlemen-Wertung. „Ich bin sehr stolz, dass ich in meinem ersten Rennen einen Pokal holen konnte. Das hat echt Spaß gemacht.“ Dominic Jöst und Florian Scholze landeten als Vierte in ihrer Klasse unmittelbar dahinter.

Lauf zwei wird am Sonntag um 12 Uhr gestartet. kabel eins und www.ran.de berichten wieder live aus Oschersleben.