Sprache

Wenige Tage vor dem Saisonstart im ADAC GT Masters präsentiert das TONINO Team Herberth sein finales Aufgebot für die „Liga der Traumsportwagen“. Neben zwei Fahrzeugen in der Gentlemen-Wertung schickt der Rennstall aus Bayern einen weiteren Porsche 911 GT3 R für den Meisterschaftskampf ins Rennen. Am Steuer des 500 PS starken Sportwagens werden sich Vizemeister Robert Renauer und der 31-jährige Porsche-Spezialist Norbert Siedler abwechseln.

Der in Tirol lebende Österreicher ist im ADAC GT Masters kein Unbekannter. Bei seinem bisher einzigen Gaststart in der Saison 2011 holte er auf Anhieb einen Sieg. Mit Robert Renauer möchte er nun erneut Spitzenergebnisse verbuchen: „Ich freue mich sehr, dass wir unsere Zusammenarbeit kurz vor dem Saisonstart fixieren konnten. Das Team hat schon im letzten Jahr seine Stärke bewiesen. Selbstverständlich wollen wir gemeinsam um die Meisterschaft fahren“, erklärt Siedler, der sich 2011 den Vizetitel im populären Porsche Supercup holte und seit jeher als erfahrener Porsche-Profi bekannt ist.

Ebenso zuversichtlich zeigt sich Robert Renauer: „Wir haben die Meisterschaft im letzten Jahr knapp verpasst und daher noch eine Rechnung offen. Ich bin mir sicher, dass wir stark genug sind, um ganz vorne mitzufahren.“ Teammanager Alexander Weinhart ergänzt: „Mit Robert und Norbert haben wir eine ideale Fahrerpaarung zusammengestellt. Die gesamte Mannschaft ist daher sehr optimistisch und freut sich auf den Saisonstart.“

In der Gentlemen-Wertung werden sich Alfred Renauer und der Österreicher Herbert Handlos sowie Florian Scholze und Dominic Jöst jeweils einen Porsche 911 GT3 R teilen. „Damit sind wir insgesamt sehr gut aufgestellt“, fasst Alexander Weinhart zusammen. „Mit drei Fahrzeugen wollen wir um den Meistertitel und auch um den Sieg in der Gentlemen-Wertung kämpfen.“

Die ersten beiden Saisonrennen des ADAC GT Masters werden vom 25. bis 27. April in Oschersleben nahe Magdeburg ausgetragen. Dann wird sich das TONINO Team Herberth der ersten Standortbestimmung in der Saison 2014 stellen. Der frei empfangbare TV-Sender kabel eins überträgt alle Rennen live und in voller Länge.