Sprache

Das TONINO Team Herberth schöpfte beim 15. Saisonlauf des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring aus den Vollen: Während Martin Ragginger und Robert Renauer den dritten Platz nach Hause fuhren, machte Herbert Handlos den Sack zu. Im vorletzten Rennen des Jahres sicherte sich der Österreicher den Meistertitel in der Gentlemen-Wertung. Seine Teamkollegen Dominic Jöst und Florian Scholze rundeten den Erfolg mit ihrem Debütsieg in der Klasse ab.

Die Zuschauer in Hockenheim sahen einen spannenden Kampf um den Sieg – mittendrin Robert Renauer und Martin Ragginger. In ihrem PRECOTE-Porsche kämpfte das deutsch-österreichische Duo bis zum Schluss um die Podestplätze. Nach einer Stunde sahen die beiden die Zielflagge mit nur wenigen Zehntelsekunden Rückstand als Drittplatzierte. „Wir haben heute alles gegeben und stehen verdient auf dem Treppchen“, sagte Ragginger im Anschluss.

„Das ist der absolute Wahnsinn“, strahlte Herbert Handlos bis über beide Ohren. „Das ist mein erstes Jahr im ADAC GT Masters und schon bin ich Champion. Vielen lieben Dank an die ganze Mannschaft und an meinen Teamkollegen Alfred Renauer. Alle haben immer zusammengehalten und damit diesen Erfolg möglich gemacht. Das Jahr 2014 war einfach spitze.“ Handlos reichte ein zweiter Platz in seiner Klasse, um sich den Titel zu sichern. Eine Schrecksekunde erlebte der 31-Jährige in der neunten Runde, als er das Opfer einer übermotivierten Attacke des Australiers Nathan Morcom wurde. Morcom hatte den TONINO-Pilot am Ende der Start-Ziel-Geraden abgeschossen. Handlos hatte Glück im Unglück und konnte das Rennen fortsetzen.

Auch Dominic Jöst und Florian Scholze erlebten eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Auf seinem Weg zum ersten Klassensieg im ADAC GT Masters wurde Jöst, der als erster der beiden ins Steuer griff, von einem Konkurrenten umgedreht. „Das war ein bitterer Rückschlag zu einem frühen Zeitpunkt des Rennens. Dass wir es danach noch zum Sieg geschafft haben, ist genial“, blickte der 36-Jährige zurück.

Das Finalrennen des ADAC GT Masters wird am Sonntag um 12.00 Uhr gestartet. Auch beim 16. und damit letzten Rennen der Saison wird kabel eins ab 11.45 Uhr live berichten.