Sprache

Martin Ragginger hat sich die erste Startposition für den zwölften Lauf des ADAC GT Masters auf dem Lausitzring gesichert. Im Qualifying am Freitagnachmittag brannte der Österreicher eine Rundenzeit von 1:20.610 Minuten in den Asphalt und sicherte dem Rennstall aus Bayern damit die erste Pole-Position in der „Liga der Supersportwagen“.

„Rausfahren, die Pole holen, zurück in die Box – so einfach war das“ – Martin Ragginger gab sich nach dem Qualifikationstraining in der Lausitz gewohnt cool. Schon im Vorjahr verwies der schnelle Österreicher die Konkurrenz im ADAC GT Masters auf die Plätze und holte sich die Pole-Position auf dem 3,44 Kilometer langen Kurs in Brandenburg. „Das Ziel für dieses Jahr ist natürlich klar. Ich möchte von Beginn an die Führung verteidigen, um meinem Teamkollegen Robert eine perfekte Grundlage für seinen Stint zu schaffen“, so Ragginger.

Das deutsch-österreichische Doppel deutete sein Potenzial bereits in den Trainingssitzungen an. Nachdem sich das Duo am Freitagmorgen den dritten Platz gesichert hatte, folgte im zweiten Freien Training die Bestzeit. „Wir konnten in den beiden Sessions wichtige Erfahrungen gewinnen, die wir optimal ins Qualifying mitnehmen konnten“, erklärt Robert Renauer. Auch der Jedenhofener stellte seine Qualtiäten am Steuer des 450 PS starken Porsche 911 GT3 R unter Beweis und sicherte sich die vierte Startposition für den Samstagslauf. „Es wäre auch noch mehr drin gewesen. Aber auch aus der zweiten Reihe dürfen wir uns Hoffnungen aufs Podest machen.“

Auch Alfred Renauer und René Bourdeaux wussten im Kampf und die besten Startplätze zu überzeugen. Mit einer Rundenzeit von 1:21.111 Minuten stellte Renauer den TONINO-911er auf die siebte Startposition. Für seinen Teamkollegen René Bourdeaux, der um den Titel in der Gentlemen-Wertung kämpft, ist das eine gute Ausgangslage. „Mit dieser Leistung dürfen wir sehr zufrieden sein“, freute sich Bourdeaux. „Hoffentlich können wir im Rennen daran anknüpfen.“

Die beiden Rennen auf dem Lausitzring werden am Samstag und Sonntag jeweils um 12.15 Uhr gestartet. Der Fernsehsender kabel eins überträgt an beiden Tagen ab 12.00 Uhr live. Auch im Internet können die Läufe verfolgt werden. ran.de zeigt alle Rennen des ADAC GT Masters im Livestream.