Sprache

René Bourdeaux ist der Mann des Tages in der Gentleman-Wertung. In einem nervenaufreibenden Regenrennen am Samstagmittag sicherte sich der Münchener zusammen mit Alfred Renauer seinen zweiten Saisonsieg und verbuchte erneut die volle Punktausbeute für die Meisterschaft.

Das dritte Saisonrennen des ADAC GT Masters in Spa-Francorchamps hatte es in sich. Starker Regen, der nach rund 20 Minuten einsetzte, machte den einstündigen Sprint in Belgien zu einer tückischen Angelegenheit für alle Beteiligten. René Bourdeaux und Alfred Renauer ließen sich davon aber nicht beeindrucken. Souverän fuhr das erfolgreiche Duo zum Sieg in der Gentleman-Wertung, die René Bourdeaux damit bereits zum zweiten Mal gewann. „Mit Slicks im Regen war das eine ganz schön heikle Angelegenheit“, grinste Bourdeaux erleichtert. „Ich war froh, als ich das Auto an Alfred übergeben hatte, der das Rennen sauber beendet hat. Der Sieg ist einfach genial.“

Robert Renauer und Martin Ragginger erreichten die neunte Position. Dabei sah es zunächst nach einem weitaus besseren Ergebnis aus: In der Startphase erkämpfte sich Robert Renauer den fünften Platz und lieferte sich beherzte Positionswechsel. Zurückgeworfen wurde der TONINO-Porsche dann im Zuge der Boxenstopps. „Unser Stopp hat länger gedauert, als geplant. Anschließend ist Martin bei der Boxenausfahrt von einem Audi bedrängt worden, was uns ebenfalls wertvolle Zeit gekostet hat“, analysierte Teamchef Alexander Weinhart.

Nun blickt das Team TONINO by Herberth Motorsport nach vorn und setzt für das Rennen am Sonntag alles auf eine Kappe. „Unsere Performance war stark und das Auto sehr gut“, gibt sich Martin Ragginger optimistisch. Der Österreicher startet in das vierte Saisonrennen vom zweiten Platz und ist fest entschlossen, im Kampf um den Sieg ein Wörtchen mitzureden. Einen weiteren Sieg einfahren will auch René Bourdeaux: „Es wäre traumhaft, als Tabellenführer in der Gentleman-Wertung abzureisen. Wenn wir es nochmal schaffen, in Spa zu gewinnen, könnte das gelingen.“

Der frei empfangbare TV-Sender kabel eins sendet am Sonntag wie gewohnt ab 12 Uhr live aus Belgien. Zusätzlich wird das Rennen im Internet auf der Website ran.de übertragen.